Arbeit und Gesundheit aus christlicher Verantwortung

Vom 7. bis 9. November 2017 fand in Berlin das 3. Katholische Arbeitsschutzsymposium statt, das vom  Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) und der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) veranstaltet wurde. Rund 200 Teilnehmer/innen, unter ihnen erstmals auch Vertreter/innen der Diözesanen Arbeitsgemeinschaften der Mitarbeitervertretungen, berieten über Schwerpunkte des Arbeitsschutzes in der Kath. Kirche. In den „Berliner Leitgedanken“ wurden die Ergebnisse des Arbeitsschutz-Symposiums zusammengefasst.
Dort heißt es u. a. : „Die wechselseitige und gemeinsame Sorge um alle im Bereich der Kirche Tätigen ist Ausdruck der Glaubwürdigkeit der Kirche; deshalb gehören auch Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz zu den besonderen Anliegen kirchlichen Handelns.“
So ist es eine wichtige Aufgabe der Mitarbeitervertretungen, sich für die „Durchführung der Vorschriften über den Arbeitsschutz, die Unfallverhütung und die Gesundheitsförderung in der Einrichtung einzusetzen“ (§ 26 Abs. 3 Nr. 7 MAVO).
Download: Berliner Leitgedanken zum Arbeits- und Gesundheitsschutz
Link: Pressemeldung des VDD über das 3. Katholische Arbeitsschutzsymposium

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.